Bluthochdruck

Wodurch entsteht ein hoher Blutdruck und wie lässt er sich senken?

Blutdruck allgemein bedeutet, wie hoch der arterielle Druck in den Anspannungs- und Entspannungsphasen des Herzmuskels ist. Dieser Druck wird automatisch vom Körper erhöht, da das Blut auch in die äußersten Regionen des Körpers gepumpt werden muss. Dies geschieht zum Beispiel auch bei Schmerz oder Anstrengung.

Ein ständig hoher Blutdruck ist aber nicht gut für den Körper, denn dadurch werden Herz und Gefäße beschädigt. Es gibt den systolischen Druck (der Herzmuskel spannt sich an) und den diastolischen Druck (der Herzmuskel entspannt sich). Von Bluthochdruck spricht man ab einem 140mmHG systolischen Druck oder einem 90mmHG diastolischen Druck.

Bei Bluthochdruck handelt es sich fast schon um eine Volkskrankheit, denn fast jeder 3. Erwachsene leidet darunter. Mögliche Ursachen dafür können das Alter sein, Übergewicht, Diabetes, eine salzreiche Ernährung, viel Alkohol oder es liegt in der Familie. Auch die Erkrankung bestimmter Organe kann eine mögliche Ursache sein, wie zum Beispiel der Nieren, der Nebennieren oder der Schilddrüse. Ebenso können manche Medikamente Bluthochdruck verursachen. Nennenswert wären hier die Antibaby-Pille, Appetitzügler oder Antirheumatika.

Sollte Bluthochdruck durch einen Arzt festgestellt worden sein, gibt es einige Möglichkeiten von ärztlicher Seite her, die unternommen werden können, aber man kann auch selber versuchen den hohen Druck zu senken. Besonders wichtige ist die regelmäßige Kontrolle des Blutdrucks, ebenso sollte man seine Gewohnheiten zum positiven hin ändern und blutdrucksenkende Medikamente einnehmen.

Bluthochdruckmessgeräte für den Oberarm© fotokalle – Fotolia.com

Man sollte auf jeden Fall anfangen ein Blutdruckprotokoll zu führen, um den Verlauf der Krankheit genau beobachten zu können. Ebenso sollte man auf eine gesündere Ernährung und die Lebensgewohnheiten achten, denn allein dadurch kann der hohe Blutdruck schon erheblich gesenkt werden. Man sollte sich salz- und fettarm ernähren, auf Alkohol und rauchen verzichten, sich viel bewegen und regelmäßige Entspannungsphasen einbauen. Bei der Ernährungsumstellung ist vor allem zu beachten, dass man nicht mehr als 5g Salz pro Tag zu sich nimmt (besonders in Fertigprodukten ist viel Salz enthalten). Zu empfehlen sind Milchprodukte, Fleisch, Gemüse und Obst, denn diese Lebensmittel enthalten nahezu kein Salz. Meiden sollte man Gebäck, bestimmte Brote, Schalen- bzw. Krustentiere oder Knabberzeug.

Eine andere Behandlungsmethode sind Medikamente, wenn die Umstellung der Lebensgewohnheiten nicht ausreicht. Meistens handelt es sich um Betablocker, die die Herzarbeit verlangsamen oder ACE-Blocker, die verhindern, dass der Körper zu viel Salz speichert, außerdem vermindern sie den Widerstand in den Blutgefäßen.

Zum Schluss noch eine kurze Erklärung, wie man selbst seinen Blutdruck zuverlässig misst:

Man braucht dazu lediglich eine aufpumpbare Manschette, die man sich am Oberarm anlegt. Dabei ist zu beachten, dass man den Arm so auflegt, dass die Manschette sich auf Herzhöhe befindet. Nun muss man die Manschette so lange aufpumpen, bis man am Handgelenk keinen Puls mehr erfühlen kann. Anschließend pumpt man noch ein wenig weiter auf, um danach die Luft wieder abzulassen. Am angeschlossenen Messgerät lässt sich nun der systolische Druck ablesen, nachdem ein wenig Luft abgelassen wurde. Wenn man noch mehr Luft ablässt, kann man den diastolischen Wert ablesen.

Einige wichtige Regeln die zu beachten sind, wären, dass die Messung nach einer ca. 5-minütigen Ruhe in einem ruhigen Raum erfolgt. Bei mehreren Messungen hintereinander, sollte eine mindestens 1-minütige Pause gemacht werden. Bei der ersten Messung sollte an beiden Armen gemessen werden und anschließend nur noch der Arm mit dem höheren Wert genommen werden.

Wenn diese Regeln eingehalten werden, sollte einer zuverlässigen Bestimmung des Blutdrucks nichts mehr im Wege stehen!

Blutdrucktabelle

Einteilung der Hypertonie(nach WHO    Systolischer Blutdruck
(mmHg)
Diastolischer Blutdruck          (mmHg)
Optimal < 120 <80
Normal < 130 <85
noch normal 130 – 139          85 – 89
Leichte Hypertonie 140 – 159          90 – 99
Mittelschwere Hypertonie 160 – 179          100 – 109
Schwere Hypertonie      größer oder gleich 180 größer oder gleich 90

Warum sollte der Blutdruck gemessen werden?

Eine Blutdruckmessung und damit eine Blutdruckkontrolle ist sehr wichtig. So
kann man erkennen, ob der Blutdruck zu hoch oder zu niedrig oder aber im
Normbereich liegt.

Ergibt die Messung einmal einen nicht normalen Wert, muss man nicht gleich in
Besorgnis verfallen. Da kann eine gerade vorhanden Nervosität die Ursache sein.
Man sollte den Blutdruck mehrmals am Tage messen. Ein krankhafter Blutdruck ( zu
niedrig oder zu hoch ) liegt vor, wenn bei mehreren Messungen ( in Ruhe oder bei
Belastung ) von den Normwerten eine Abweichung vorliegt.

Mitunter bekommt der Patient von seinem Arzt ein
24-Stunden-Blutdruck-Messgerät mit. Dieses Gerät wird in einer kleinen Tasche
am Gürtel getragen und nimmt in gewissen Zeitabständen automatisch eine
Blutdruckmessung vor.

Wer zu Hause seinen Blutdruck kontrolliert, kann auf zwei
Blutdruckmessgeräte zurück greifen. Einmal die Messung am Oberarm oder die
Messung am Handgelenk.

Was ist bei der Messung zu Hause zu beachten?

1. vor der Messung 3 – 5 Minute Ruhe,

2. wenn Tabletten gegen hohen Blutdruck eingenommen werden, morgens vor der
Tabletteneinnahme messen,

3. bei der Messung sollte die Manschette  sich bei der Messung in Höhe
des Herzens befinden,

4. es sollte keine Kleidung klemmen,

5. möglicherweise bei der Messung nicht husten, lachen oder sprechen,
könnte den Wert beeinflussen

6. treten vereinzelt hohe Werte auf, nicht gleich nervös werden; nicht
ständig nachmessen, das erzeugt Stress und der Blutdruck steigt noch mehr.

Gemessene Werte in eine Blutdrucktabelle eintragen und seinem Hausarzt
vorlegen. So kann sich der Arzt dann ein genaueres Bild über den Blutdruck
machen.